Doris Mayer

… heilsame Berührung.

Wirbelsäulenkorrektur nach Dorn/Hock:

Vor ca. 30 Jahren hatte Dieter Dorn, ein Sägewerksbesitzer aus dem Allgäu, ein Ischiasleiden. Ein Bauern befreite ihn davon, indem er ihn durch einfaches Drücken mit seinem Daumen behandelte, während Dorn sein Bein bewegte. Dieter Dorn übernahm diese Methode, Wirbel- bzw. Hüftfehlstellungen an sich bewegenden Patienten zu behandeln, und verfeinerte sie soweit, dass sie bereits in viele Praxen Einzug gehalten hat.

Burkhard Hock, ein Heilpraktiker, der jahrelange Erfahrungen in seiner Wirbelsäulenpraxis gesammelt hat, entwickelte diese Behandlungstechnik weiter. Er vertritt, wie Dorn, die Sichtweise, dass viele Rückenprobleme aus einem Beckenschiefstand resultieren, der möglicherweise auf einem Sturz basieren, der auf den ersten Blick nicht gravierend wirkt.

Das Kreuz-Darmbeingelenk (Ilio-Sacral-Gelenk) blockiert dabei häufig. Es entsteht eine horizontale Fehlstellung des Beckens. Die Wirbelsäule ist bestrebt diese Fehlstellung auszugleichen. Chronischer Rückenschmerz, Skoliose, ein „Hexenschuss“ oder ausstrahlende Schmerzen in beide Schultern und Ellebogen sind dann die Folge.
Burkhard Hock erkannte die zentrale Bedeutung, die dem Ilio-Sacral-Gelenk zukommt und entwickelte ein wissenschaftlich fundiertes Diagnose- und Therapieinstrumentarium, das genau diese Fälle erkennt und behandelt.

Die Dorn-Hock-Methode, wird nur an Menschen vermittelt, die über eine medizinische Ausbildung verfügen.1600 Ärzte, Heilpraktiker und Therapeuten in Deutschland wenden inzwischen die Dorn-Hock-Methode an.

Die Blockaden des Ilio-Sacral-Gelenks analysiert der Behandler in einer treffsicheren Diagnose und löst sie anschließend. Dabei schwingt der Patient Arm oder Bein, oder dreht den Kopf. Bänder und Muskeln im Bereich der Blockierung bewegen sich dabei. Das gibt dem Behandler die Möglichkeit, durch Druck mit dem Daumen das blockierte Gelenk wieder in seine gesunde Lage zu drücken, ohne umgebende Strukturen, wie Sehnen, Muskeln oder Bänder zu zerren oder verletzen. Nach der Behandlung von Kreuzbein und Ilio-Sacral-Gelenk, wird die Wirbelsäule in Augenschein genommen und Fehlstellungen korrigiert. Wieder unterstützt der Patient dabei die Korrektur durch Bewegung.
Zur Ergänzung der Therapie bekommt der Patient eigens für ihn abgestimmte Übungen als „Hausaufgabe“, um die Korrektur zu festigen.

Zum Abschluss oder auch vor einer Dorn-Hock-Behandlung wird gern eine Breuß-Massage mit Johanniskrautöl angeboten. Vor der Dorn-Hock Behandlung bewirkt die Massage eine Lockerung und Erwärmung der verkrampften Muskulatur. Danach angewandt, besänftigt sie mögliche, durch die Behandlung entstandene Reizungen.

Kosten:

Wirbelsäulenkorrektur nach Dorn mit Breuss-Massage: 40,-€
(Behandlung 60-75min)

Korrektur einzelner Wirbel nach Dorn:
Dies ist nur möglich, wenn bereits eine komplette Behandlung nach Dorn durchgeführt wurde. Je nach Anzahl der Wirbel, die korrigiert werden, variiert die Behandlungdauer:
Behandlung bis 15 min. 10,-€
Behandlung bis 30 min. 20,-€

Breuss-Massage (Dauer 25 – 30 min.) 20,-€

5 Breuss-Massagen 90,-€

Eine Folge von 5 Behandlungen ermöglicht Ihnen, eine dauerhafteres
Wohlgefühl zu erreichen.