Doris Mayer

… heilsame Berührung.

Die Craniosacraltherapie ist eine sanfte, manuelle Form der Ganzkörpertherapie. Dabei wird durch sanfte Berührung die Harmonie im Körper wieder hergestellt.
Ihr Ursprung liegt in der klassischen Osteopathie. Sie wurde von dem Amerikaner William Garner Sutherland, der im Jahr 1900 den Titel „Doktor der Osteopathie“ erhielt, entwickelt. John E. Upledger und weitere Osteopathen verbreiteten in den 80er Jahren diese Methode und machten sie in Europa bekannt.
Der Begriff „craniosacral“ leitet sich von den lateinischen Begriffen Cranium für Schädel und Sacrum für Kreuzbein ab und bezeichnet, worauf der Fokus bei der Behandlung liegt.

Schädel, Wirbelsäule, Kreuzbein und das zentrale Nervensystem nennt man das craniosacrale System. Im Gehirn wird rhythmisch Gehirnflüssigkeit (Liquor) freigesetzt, die das Gehirn und Rückenmark umspült, schützt, nährt und der Reinigung und Entschlackung dient. Das Freisetzen der Gehirnflüssigkeit zeigt sich als Druckwelle, die sich vom Gehirn um das Rückenmark herum bis zum Kreuzbein fortsetzt. Ein gewisser Teil davon wird wieder aufgenommen und der Kreislauf beginnt von vorn. Dieser Urrhythmus ist schon beim Embryo vorhanden, und ist auch im Sterbeprozess noch länger als Atmung und Herzschlag wahrnehmbar.

Durch Unfälle, Entzündungen, Muskel-, Bindegewebs- und Stoffwechselerkrankungen etc. kann die Beweglichkeit und Funktion des craniosacralen Systems eingeschränkt sein, was Gesundheitsstörungen unterschiedlicher Art hervorruft. Nicht selten leidet der Mensch unter Beschwerden, die sich wissenschaftlich nicht erklären lassen.
Der Craniosacral-Therapeut hat die Fähigkeit erlernt, Blockaden, Funktionsstörungen und andere Unregelmäßigkeiten zu erspüren und mit sanftem Druck der Hände zu korrigieren.

Im Allgemeinen fördert diese Art von Therapie die Selbstheilungskräfte des Körpers, stärkt das Immunsystem und steigert das Körperbewusstsein des Patienten.
Im Speziellen hat sich diese Methode bei allen stressbedingten Erkrankungen, wie z.B. Kopfschmerzen, Migräne, Sinusitis, Erschöpfungszustände, Burn-out-Syndrom und Schlafproblemen bewährt. Auch bei Wirbelsäulen-, Gelenkerkrankungen und Sportverletzungen ist sie hilfreich. Wer unter innerer Unruhe, Konzentrationsschwäche oder Hyperaktivität leidet, kann von dieser Therapie profitieren. Kinder und Jugendliche sprechen auf die Craniosacral-Therapie ebenfalls sehr gut an.

 

Kosten:

Craniosacraltherapie (Dauer 50 – 60 min.) 40,- €.

Craniosacraltherapie bei Kindern/Jugendlichen:
25-30 min. 20,- €
40-45 min. 30,- €

5 Craniosacral-Behandlungen 180,-€.
Bei dieser Behandlungsform ist es ratsam eine Serie von mehreren Behandlungen in Betracht zu ziehen, um eine dauerhaftere Wirkung zu erzielen.